Pflanzenschutzspritzen auf den Feldern

Moin moin Leute,
ich weiß nicht, ob Ihr es schon wisst, aber es ist Herbst!
Ja wirklich! Nur das Wetter hat es noch nicht so ganz mitbekommen. Aber die Blätter verfärben sich und fallen von den Bäumen. Für mich ein ganz eindeutiges Zeichen! 😉  Ich will gar nicht über das Wetter sprechen (auch wenn dieses Thema mir in diesem Jahr in diesem Jahr einfach keine Ruhe lässt)!
Es geht in diesem Beitrag um die Pflanzenschutzspritzen, die in den letzten Wochen oft auf den Feldern zu sehen sind.

DJI_0279

Doch was wurde da ausgebracht und warum!?

Ein Ziel ist es, dass sich unsere Kulturpflanzen (in meinem Fall Getreide und Raps) gut und gleichmäßig entwickeln. Um diese Entwicklung zu fördern, versuche ich die Gräser und Kräuter, die nicht gewünscht sind auszuschalten. Dies mache ich mit  sogenannten Herbiziden. Diese sind selektiv wirkend. Das heißt, dass nur spezielle Pflanzen bekämpft werden (Im Gegensatz zum Totalherbizid Glyphosat)

Ein weiteres Problem im Herbst sind einige Insekten. Besonders in diesem Jahr waren viele noch aktiv, weil die Temperaturen noch lange sehr hoch waren. Ein Beispiel sind hier die Läuse im Getreide. Dabei ist gar nicht der direkte Schaden (Fraß oder Saugaktivitäten)der Läuse von Bedeutung. Sie können aber Krankheiten in sich tragen, die sie durch ihre „Arbeit“ auf die Pflanzen übertragen. Um dies zu verhindern, werden nach Bedarf Insektizide eingesetzt.

Kommen wir noch zu den Fungiziden. Die Fungizide bekämpfen pilzliche Krankheiten, die die Pflanzen befallen können. Diese werden durch Sporen übertragen, die sich in der Luft oder auf Pflanzen befinden.

Auch die Pflanzen „trinken“ gerne einen „Cocktail“. Ja Ihr habt richtig gelesen! Ich bringe mit der Spritze sogenannte „Nährstoffcocktails“ aus. Diese dienen der Ernährung der Pflanzen. Es kommt vor, dass einige Nährstoffe nicht ausreichend im Boden vorhanden sind bzw. nicht für die Pflanzen verfügbar sind. Ist ein Nährstoff im Mangel kann sich die Pflanze nicht vernünftig entwickeln, ist geschwächt und so anfälliger für Krankheiten und Insekten. Dieser Punkt wird für mich immer wichtiger!!

Schaffe ich es die Pflanze ausgewogen zu ernähren, ist sie robust und kann sich selbst gut gegen Krankheiten und Schädlinge währen (wie die Immunabwehr beim Menschen) und ich kann den Einsatz von den oben genannten Mitteln gegebenenfalls reduzieren oder sogar weglassen. 

Ihr seht also, dass die unterschiedlichsten Mittel ausgebracht werden und eine Spritze nicht immer bedeuten muss, dass chemische Mittel ausgebracht werden

Schöne Grüße

Euer Ackerbauer Phillip Krainbring